Randall Hudson

Was genau ist das Squirting und warum wird dies auch als weibliche Ejakulation bezeichnet?

Gerade in Pornos ist häufig die Rede vom Squirting und viele Männer sowie Frauen hätten auch Lust darauf, doch was genau ist das eigentlich? Grob übersetzt bedeutet Squirting „abspritzen“. In den meisten Fällen, außerhalb von einem Porno, hat es weniger mit einem Schwall zu tun, sondern oftmals ist es nur das Auslaufen eines bestimmten Sekrets aus der Vagina. Jedoch ist das erst der Anfang, denn mit der Zeit und dem Wissen um den eigenen Körper kann das Spritzen verbessert und kontrolliert werden, sodass es in der Liebe heiß hergeht.

weibliche Ejakulation

Aus was besteht das Sekret?

Seit vielen Jahren geistern verschiedene Theorien durchs Internet, um welches Sekret es sich beim Squirting wirklich handelt. Zunächst muss erwähnt werden, dass es kein reiner Harn ist, aber auch nicht das Scheidensekret, welches die Vagina befeuchtet. Stattdessen gehen Wissenschaftler davon aus, dass es sich um ein Sekret der sogenannten Skene-Drüsen handelt. Die Kanäle befinden sich links und rechts der Harnröhre, weshalb der Flüssigkeit auch etwas Harn beigemischt sein kann. Grundsätzlich besteht sie aber nicht aus Urin, sondern sie ist durchsichtig und hat einen anderen Geschmack.

Was sollte man über die weibliche Ejakulation wissen und wie kann man diese kontrollieren?

Extra-Kick beim Orgasmus

Die erste große Frage ist, ob jede Frau squirten kann. Frauen sind sehr unterschiedlich und von daher gibt es keine Garantie, dass jede squirten kann. Das heißt, bei einigen Frauen wird unterbewusst viel Flüssigkeit ausgestoßen, bei wiederum anderen nur einige Tröpfchen. Das liegt vor allem daran, dass meist nicht genügend Squirting-Sekret vom Organismus produziert wird. Dennoch sollte die Stimulation der fraulichen Prostata nicht unterschätzt werden, selbst wenn die weibliche Ejakulation zunächst ausbleibt. Viele Frauen erleben dadurch einen Extra-Kick beim Orgasmus, mit oder ohne Flüssigkeit.

  • Frauen sind sehr unterschiedlich
  • Der eigene Partner darf einen nicht drängen
  • Manche Damen produzieren mehr oder weniger Squirt
  • Die Reizung der Prostata kann den Orgasmus beeinflussen

Orgasmus einen Druck

Mein Fazit

Die weibliche Anatomie ist recht komplex, doch mit etwas Übung sollte man das Ejakulieren erlernen. Dafür sollte man die Scheide sowohl von außen als auch innen stimulieren. Am besten führt man den Mittel- und Ringfinger in die Vagina ein und drückt mit den beiden Fingern an die obere Scheidenwand. Der Daumen stimuliert hingegen die Klitoris. Hat man den richtigen Punkt gefunden, empfindet man kurz vorm Orgasmus einen Druck, als müsste man auf die Toilette. Jetzt ist es wichtig, dass man sich nicht mehr zurückhält und sich der Erregung hingibt. So bekommt man den aufregendsten Orgasmus und erhält einen Moment der reinen Glückseligkeit. 

  1. https://www.rtl.de/cms/sex-toy-boom-orgasmus-auf-distanz-mit-diesen-spielzeugen-klappt-s-4507572.html
  2. https://www.t-online.de/digital/id_85729280/ces-skandal-um-sexspielzeug-robo-vibrator-erhaelt-innovationspreis-zurueck.html